Leistungen

Sterilisation des Mannes - Vasektomie

Die Vasektomie oder Sterilisation des Mannes, Durchtrennung der Samenleiter ist eine sichere und leicht durchzuführende Verhütungsmethode.
Dies kann in der Regel in lokaler Betäubung durchgeführt werden.
Nach dem Eingriff und 2x durchgeführter Erfolgskontrolle, benötigen Sie keine zusätzliche Verhütungsmethode mehr.
Gerade bei Frauen, die eine medikamentös-hormonelle Verhütungsmethode schlecht vertragen oder bei denen sie mit einem hohen Maß an Nebenwirkungen vergeschellschaftet ist (Thrombosegefahr!) – ist die Sterilisation des Mannes eine optimale Lösung für ein sicheres und frei planbares Eheleben.
Die Kosten für eine Vasektomie werden in Deutschland nicht von den Versicherungen getragen – liegen jedoch genauer betrachtet ungefähr bei den Kosten für die „Pille“ für den Zeitraumes eines Jahres.

seit 2013 bieten wir die Vasektomie als Leistung an und können somit auf eine hohe Anzahl an erfolgreichen Eingriffen zurückblicken.
Auf Wunsch führen wir die Vasektomie auch in „Non Scalpell Technik“ durch.

Urologische Tumorvorsorge/-diagnostik und - Nachsorge

– Prostatakarzinom
– Nierenzellkarzinom
– Harnblasenkarzinom
– Hodenkarzinom
– Peniskarzinom

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Individuelle Gesundheitsleistungen sind ärztliche Leistungen, die medizinisch sinnvoll, aber von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht bezahlt werden. Diese müssen dann vom Arzt gemäß GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) abgerechnet werden.

So sieht z. B. die gesetzliche Krebsvorsorge des Mannes lediglich die Untersuchung der Prostata mit dem Finger vor. Wir empfehlen hier zusätzlich die PSA-Untersuchung und in Ergänzung die transrektale Prostatasonographie (TRUS).

Eine urologische Vorsorge der Frau existiert in Deutschland überhaupt nicht – hier empfehlen wir eine Ultraschalluntersuchung der Nieren sowie der Harnblase, ggf. bei Hochrisikopatienten wie Rauchern kann auch eine spezielle Urinuntersuchung durchgeführt werden, um die Sensitivität zu erhöhen.

Folgende Selbstzahlerleistungen werden in der Praxis angeboten:

– PSA Diagnostik

– Hormondiagnostik

– Darmkrebs Screening Test

– erweiterte urologische Vorsorge mit Ultraschall der Nieren, Blase, Prostata und Hoden

– Diagnostik bei erektile Dysfunktion

– transrektaler Ultraschall

– Spermiogramme bei unerfüllten Kinderwunsch

– Blasenkrebstest (UBC Rapid)

– Impfungen bei wiederkehrenden Blasenentzündungen

– Vasektomie – Sterilisation des Mannes

Operationen

Ambulante Operationen im ambulanten OP Zentrum Plattling;

Das ambulante OP Zentrum Plattling bietet eine hervorragende Infrastruktur und genießt überregional einen guten Ruf für ambulante Operationen mit und ohne Narkose.
Im OPZ wird nur mit modernsten anästhesiologischen Methoden und Geräten gearbeitet.
Sie werden vor und nach der OP in großzügigen Aufenthalts- bzw. Aufwachräumen von freundlichem Personal betreut.

Die Sicherheit unserer Patienten liegt uns sehr am Herzen; deshalb arbeiten wir vor einem Eingriff eng mit den Narkoseärzten des OP- Zentrums zusammen.
Vor der Operation sollten Sie sich bei Ihrem Hausarzt zu einer OP- Vorbereitungsuntersuchung vorstellen. Mit diesen Untersuchungsergebnissen erfolgt dann die Vorstellung zum Narkosegespräch im OP-Zentrum Plattling. Nur eine gute Vorbereitung garantiert einen reibungslosen Ablauf bzw. ein geringes OP -Risiko.

Folgende Eingriffe bieten wir auch in örtlicher Betäubung in unserer Praxis an:

– Beschneidung (Cirumcision)

– Vasektomie / Sterilisation des Mannes

– Harnblasenspiegelung

– Entfernungen von Hautveränderungen im Genitalbereich

– Durchtrennung eines verkürzten Vorhautbändchens (Frenulumplastik)

– endoskopische Entfernung von Harnleiterschienen („Doppel-J“)

Folgende Eingriffe können stationär oder ambulant in Narkose durchgeführt:

– Hydrozelen-OP (Wasserbruch OP)

– Spermatozelen-OP (Nebenhodenzystenentfernung)

– Neuanlage oder Wechsel von Harnleiterschienen

– Transurethrale Operationen an der Blase und Prostata (TUR-Blase, TUR-Prostata)

– Harnröhrenschlitzungen

– transurethrale Entfernung von gutartigen Prostatagewebe (TURP)

– transurethrale Entfernung von Wucherungen der Harnblase

– Varikozelen (minimal invasive Krampfadernverödung, oder laparoskopische Durchtrennung)

– mininal invasive endoskopische Steintherapie mittels flexiblem Harnleiter-/Nierenspiegelungsgerät und Holmiumlaser

– Hodentumoroperationen

Stationäre Eingriffe führen wir am Klinikum Straubing in unserer Belegabteilung durch.
Das Durchschnittsalter unserer Patienten hat in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Dies stellt uns vor neue Herausforderungen.
Durch moderner werdenden OP -Verfahren haben die OP bedingten Probleme deutlichst an Bedeutung verloren. Allgemeine Komplikationen während oder nach Eingriffen haben durch Nebenerkrankungen wie z.b. Herz-, Lungen- und allgemeine internistische Erkrankungen an Bedeutung gewonnen.
Somit finden wir am Klinikum Straubing eine optimale Infrastruktur mit modernsten Geräten, eine moderne Wach- und Intensivstation sowie 24h -Versorgung über 365 Tage von allen wichtigen Disziplinen wie Kardiologen, Anästhesisten, Nephrologen, etc.

Uro Onkologie

– Wir halten wenig von eminenzbasierter Medizin und stehen deshalb in engem Kontakt mit mehreren DKG zertifizierten urologischen Tumorzentren in der Region.
Somit bieten wir aktiv allen Patienten mit einer neuen Tumordiagnose oder als Zweit-Meinung die Vorstellung in einer interdisziplinären Tumorkonferenz an.
Dieser Service wird sehr häufig von unseren Patienten angenommen. Wir möchten die mündigen Patienten gerne in die Entscheidung über Therapie und weiteres Procedere einbinden zudem fördert es unserer Meinung das Vertrauen zwischen Patient und Arzt ungemein.
Zusätzlich bieten wir an:
– orale und intravenöse Chemotherapie
– osteoprotektive Infusionen von Bisphophonate z.B. Zometa
– alle Formen der Hormontherapie beim fortgeschrittenen bzw. metastasierten Prostatakarzinom (Abiraterone, Enzalutamide)
– Schmerztherapie
– Bluttransfusionen bei Blutarmut